pilgernMartinusweg01

 

Der Martinusweg folgt dem Leben des Heiligen Martin von Szombathely (Ungarn) - Österreich - Deutschland - Luxemburg - Belgien bis nach Tours (Frankreich).

Durch unser Dekanat verläuft die Etappe von Bad - Kreuznach nach Rüdesheim (Nahe) - Roxheim weiter nach Sponheim (14 km, 4,5 Stunden, Höhenmeter bergauf 239 m). Die Klosterkirche in Sponheim ist dem Heiligen Martin geweiht. Informationen zu Leben des Heiligen Martin unter Pfarrei Sponheim St. Martin.

Wegbeschreibung mit vielen Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Übernachtungsmöglichkeiten, siehe: www.martinuswege.eu.

 

Der Martinusweg im Bistum Trier

Historisch belegte Martinsorte an diesem neuen Martinusweg sind dabei Worms, Trier, Niederanven. Sie sind Kernpunkte der „Via Treverorum“, die in 17 Etappen vom Rhein zur Sauer 275 km durch das Bistum Trier führt.

Von Worms/Mainz kommend beginnt sie in Bingen und geht über Guldental/St.Martin, Bad Kreuznach(Caritas/Diakonie), Sponheim/St. Martin, Martinsstein, Rhaunen/St. Martin, Hermeskeil/St. Martin, Hinzert, Morscheid/St. Martin, Mertesdorf/St. Martin nach Trier (ein Stadtgang führt dort zu den historischen Martinsorten und zu sozial- karitativen Einrichtungen, Infos: Dominformation), geht weiter über Trier-Zewen/St. Martinus nach Wasserbillig/St. Martin (Luxemburg). Eine Schleife von Mertesdorf über Fell, Riol, Schweich, Trier-Pfalzel führt zu fünf Martinskirchen im Umkreis von Trier.

 

Martinspilgerweg zwischen Bretzenheim und Guldental

Ein "ofizieller" Abzweig des Martinsweges führt von der Pfarrkirche Bretzenheim / Nahe, am Guldenbach entlang, über die Ermemitage bis zur Pfarrkirche St. Martin in Guldental. Ein Aufgabenspiel lädt Kinder und Familien auf die Spurensuche zu St. Martin ein.

Start: Pfarrkirche Bretzenheim, Kirchstr.

Parken: An der Pfarrkirche Bretzenheim

Wegstrecke: 5 km, ca 1 Stunde Gehzeit.

Siehe PDF - Aufgaben ausdrucken, einen Stift mitnehmen und los geht´s!

 

Fürbitten im Bezug zum Heiligen Martin

Herr Jesus Christus, heute denken wir an den hl. Martin. Vor 1700 Jahren im Osten Europas geboren, hat er später im Westen seinen Glauben an Dich, den menschgewordenen Gottessohn, in Wort und Tat glaubwürdig verkündet. Im Vertrauen auf seine Fürsprache bitten wir dich:

V 1. Dankbar erinnern wir uns an den hl. Bischof von Tours, der in Gallien missioniert hat und Kranke geheilt, Dämonen ausgetrieben und Kaisern widerstanden hat.
V 2. Herr Jesus Christus, wir bitten für alle, die heute Armen und Bedrängten beistehen, Kranke pflegen und Flüchtlingen Heimat bieten.

Bittruf

V 1. Wie sind froh und dankbar, dass wir in Europa in Frieden und Wohlstand leben dürfen. Wir danken dir für die Geborgenheit, die uns die Heimat schenkt.
V 2. Wir beten für die Menschen, die auf der Schattenseite dieser Welt leben. Kriege, Naturkatastrophen, wirtschaftliche und politische Ungerechtigkeit zerstören Menschenleben und zwingen Menschen, ihre Heimat zu verlassen.

Bittruf

V 1. Seit alters her sind in unserem Land dem hl. Martin immer wieder Kirchen geweiht worden, werden Caritas-Einrichtungen nach ihm benannt.
V 2. Die Zeiten haben sich geändert, Kirchen müssen geschlossen werden. Gib uns, den Seelsorgerinnen und Seelsorgern und den Laien, Mut und Phantasie, heute neue Formen christlichen Lebens zu entwickeln, wie es seinerzeit der hl. Martin getan hat.

Bittruf

V 1. Der hl. Martin lebte in inniger Verbindung mit dir, Christus. Er konnte beten, und er tat es vor schwierigen Entscheidungen und bevor er Kranke heilte.
V 2. Herr Jesus Christus, uns droht die Verbindung zu Dir abzureißen, Du kommst in unserem modernen Leben nicht mehr vor. Bleibe Du in Kontakt mit uns.

Bittruf

Wir beten gemeinsam:

A. Jesus Christus, Heiland und Erlöser, erbarme dich über uns und über die ganze Welt. Gedenke deiner Christenheit und führe zusammen, was getrennt ist. Amen.

Fürbitten im Trierer Dom beim Martinsjubiläum 2016

 

Segensbitte

So wollen wir Gott um seinen Segen bitten:
Lenke unsere Schritte,
behüte uns auf guten und beschwerlichen Wegen.

 

Vers: Geh mit uns auf unserm Weg, geh mit uns auf unserm Weg.

Öffne unsere Augen für das Schöne deiner Schöpfung.
Geh mit uns…
Schenke uns ein weites Herz für die Menschen,
die mit uns auf dem Weg sind.
Geh mit uns…
Lass uns offen sein für Überraschungen
und dankbar für die Gastfreundschaft, die wir erfahren dürfen.
Geh mit uns…
Lass uns im Geist des heiligen Martin wachsen
und zu einer Weggemeinschaft werden, die miteinander teilt.
Geh mit uns…
Guter Gott, komm du uns nahe und begleite unsere Wege.
Geh mit uns…
Segne uns und führe uns sicher an unser Ziel. Amen.
Geh mit uns…

aus: Begleitheft zur Diözesanwallfahrt nach Szombathely 2013, S. 21

 

Nähere Informationen finden Sie unter: http://www.martinuswege.eu oder mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Klosterkirche in Sponheim wurde dem Heiligen Martin geweiht. Der geteilte Mantel ist bis heute ein Symbol der Mitmenschlichkeit. Der Heilige Martin weist uns darauf hin, auch den vorbeikommenden Pilgern und Pilgerinnen gegenüber hilfsbereit zu sein und sie auf dem Weg zu unterstützen, damit sie ihr Ziel wohlbehalten erreichen.